0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

2% online Rabatt,
Rechnungszahlung mögl.
Gratis Lieferung nach
DE & AT ab 150 €
Über 100.000
Produkte

Die ICP-Methode (Inductively Coupled Plasma) ist eine Weiterführung der AAS und ist besonders für die Multielementanalyse geeignet. Die Anregungsbedingungen können so gewählt werden, dass sie einen Kompromiss für viele Elemente darstellen. Im Analytics-Shop finden Sie zahlreiche ICP-Standards: von A wie Aluminium bis Z wie Zirkonium. Dabei führen wir ICP-Standards & -Referenzmaterialien der Qualtitätshersteller Merck, Sigma, Bernd Kraft u.a.

Wenn Sie Fragen zu den ICP-Standards oder zur Auswahl haben, kontaktieren Sie uns gerne.

Product was successfully added to your shopping cart.

ICP

In aufsteigender Reihenfolge

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  1. Merck Millipore

    ICP-Mehrelementstandardlösung XVII (7 Elemente in Salzsäure 15 %)

    114,00 €
    Artikel-Nr.: MC1094950100
  2. Merck Millipore

    ICP-Mehrelementstandardlösung VI für die ICP-MS

    452,00 €
    Artikel-Nr.: MC1105800100
  3. Merck Millipore

    ICP-Mehrelementstandardlösung IV (23

    173,00 €
    Artikel-Nr.: MC1113550100
  4. Merck Millipore

    Mangan ICP Standard rückführbar auf SRM

    108,00 €
    Artikel-Nr.: MC1703320100
  5. Merck Millipore

    Schwefel ICP Standard rückführbar auf SRM

    108,00 €
    Artikel-Nr.: MC1703550100
  6. Merck Millipore

    Titan ICP Standard rückführbar auf SRM

    105,00 €
    Artikel-Nr.: MC1703630100
  7. Sigma Aldrich

    Lithium Standard für ICP

    69,70 €
    Artikel-Nr.: FL12292-100ML
  8. Bernd Kraft

    Multielement-Standardlösung 5 Elemente in Salzsäure/Salpetersäure 1

    205,00 €
    Artikel-Nr.: BK02027.2000
  9. Bernd Kraft

    Multielement-Standardlösung 21 Elemente in Salzsäure etwa 20 % 1

    479,00 €
    Artikel-Nr.: BK02232.2000
  10. Bernd Kraft

    Multielement-Standardlösung 9 Elemente in Salpetersäure etwa 1 mol/l

    450,00 €
    Artikel-Nr.: BK02340.2300
  11. Bernd Kraft

    ICP-Standard Gold 1,000 g in Salzsäure 1 mol/l rückf. auf NIST

    119,95 €
    Artikel-Nr.: BK03472.0000
  12. Bernd Kraft

    ICP-Standard Gold 1,000 g in Salzsäure 1 mol/l rückf. auf NIST

    235,50 €
    Artikel-Nr.: BK03472.1000
  13. Bernd Kraft

    ICP-Standard Gold 1,000 g in Salzsäure 1 mol/l rückf. auf NIST

    413,50 €
    Artikel-Nr.: BK03472.2000
  14. Bernd Kraft

    ICP-Standard Platin 1,000 g in Salzsäure 2 mol/l rückf. auf NIST

    142,25 €
    Artikel-Nr.: BK03537.0000
  15. Bernd Kraft

    ICP-Standard Platin 1,000 g in Salzsäure 2 mol/l rückf. auf NIST

    242,50 €
    Artikel-Nr.: BK03537.1000
  16. Bernd Kraft

    ICP-Standard Platin 1,000 g in Salzsäure 2 mol/l rückf. auf NIST

    425,50 €
    Artikel-Nr.: BK03537.2000
  17. Bernd Kraft

    ICP-Lösung Scandium 1,00 g in Salpetersäure 2 mol/l

    142,25 €
    Artikel-Nr.: BK03577.0000
  18. Bernd Kraft

    ICP-Lösung Scandium 1,00 g in Salpetersäure 2 mol/l

    242,50 €
    Artikel-Nr.: BK03577.1000
  19. Bernd Kraft

    ICP-Lösung Scandium 1,00 g in Salpetersäure 2 mol/l

    454,25 €
    Artikel-Nr.: BK03577.2000
  20. Bernd Kraft

    ICP-Standard Zinn 1,000 g in Salzsäure 5 mol/l rückf. auf NIST

    59,50 €
    Artikel-Nr.: BK03581.0000
  21. Bernd Kraft

    ICP-Standard Zinn 1,000 g in Salzsäure 5 mol/l rückf. auf NIST

    101,75 €
    Artikel-Nr.: BK03581.1000
  22. Bernd Kraft

    ICP-Standard Zinn 1,000 g in Salzsäure 5 mol/l rückf. auf NIST

    178,25 €
    Artikel-Nr.: BK03581.2000
  23. Bernd Kraft

    ICP-Standard Hafnium 1,000 g in Salzsäure 1 mol/l rückf. auf NIST

    95,50 €
    Artikel-Nr.: BK03724.0000
In aufsteigender Reihenfolge

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Anwendung von ICP-Standards

In der ICP erfolgt die Anregung durch das Erzeugen eines induktiv gekoppelten Plasmas. Hierfür wird zunächst ein hochfrequenter Strom elektrodenlos durch induktive Kopplung auf ein strömendes, inertes Gas (zum Beispiel Argon) gegeben. Durch diese Energieübertragung wird das Gas auf mehrere Tausend Grad Celsius erhitzt, sodass es ionisiert, Probenmoleküle dissoziieren und es entstehen freie Atome oder Ionen, die thermisch angeregt werden. Es wird Licht mit einer charakteristischen Wellenlänge aussendet, das als Emissionsspektrum aufgezeichnet werden kann. Große Vorteile dieser Methode sind unter anderem die niedrigen Nachweisgrenzen und die geringe Probenmenge. Nachteilig kann der hohe Verbrauch an Argon werden.