0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

2% online Rabatt,
Rechnungszahlung mögl.
Gratis Lieferung nach
DE & AT ab 150 €
Über 100.000
Produkte

Product was successfully added to your shopping cart.

GC-Liner: Auswahl eines geeigneten Liners

Liner stellen einen unabdingbaren Bestandteil für eine einwandfreie Funktionsweise des GC-Systems dar. Sie ermöglichen einer im flüssigen Zustand injizierten Probe den Übergang zur flüchtigen Phase und daraufhin in die GC-Säule. Die erhöhte Temperatur in der Öffnung verdampft die flüssige Probe für die Übertragung auf den Kopf der GC-Säule. Es entsteht eine signifikante Änderung des Volumens während des Phasenübergangs - das Volumen des entstandenen Dampfes muss innerhalb des Volumens des Liners bleiben. Wenn das Ausdehnungsvolumen zu groß ist, kann die Probe verloren gehen, was zu einer schlechten Reproduzierbarkeit und Empfindlichkeit führt und dies kann zur Probenverschleppung im gesamten GC-System führen.

Auswahl des passenden Liners

Für die Wahl des geeigneten GC-Liners für eine spezifische Anwendung müssen mehrere Aspekte berücksichtigt werden. Darunter zählen unter anderem die Wahl des passenden Injektionstyps und ein geeignete Injektionsvolumens für ein bestimmtes Liner-Volumen. Außerdem sollte vorab bestimmt werden, ob Verdampfungsbeschleuniger oder andere chemische Zusatzstoffe benötigt werden. 

Die Auswahl eines geeigneten Liners für Ihr GC-System ist oftmals nicht ganz simpel, jedoch sehr wichtig. Die Schlüsselaspekte, nach denen Sie auswählen sollten, sind folgende.

 
Injektionsmethode Injektionsanforderungen Lineranforderungen

Split

  • Ermöglicht eine schnelle Verdampfung und Vermischung der Probe
  • Für gewöhnlich open-ended
  • Große Oberfläche sowie großes Volumen
  • Entwickelt für bessere Vermischung
  • Niedrige Aktivität 

Splitless

  • Konzentration der Probe auf der Säule
  • Minimiert den Kontakt zwischen Probe und katalytischen Metallkomponenten
  • Für gewöhnlich konisch
  • Geringe Volumina zur Verbesserung des Transfers
  • Für gewöhnlich konisch

PTV

  • Schnelles Aufheizen und Abkühlen
  • Schneller Transfer zur Säule
  • Wird für aktive Substanzen wie Pestizide verwendet sowie für große Injektions-volumina
  • Gute thermische Eigenschaften

Regelmäßiger Austausch des Liners

Wenn die Liner nicht in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden, kann dies zu immensen Problemen führen. Zum einen kann ein verbrauchter Liner keine gleich bleibende Reproduzierbarkeit garantieren, was sich auf das gesamte GC-System auswirken könnte. Des Weiteren sollte der Liner von Zeit zu Zeit gewechselt werden, um einen Abbau der Peakform und Probenaufschluss zu vermeiden. Sogenannte "Störpeaks" können ebenfalls Folge eines zu lange nicht ausgetauschten Liners sein.

1. Liner ID und Geometrie

Unterschiedliche Liner ID's sind Indikatoren für variierende Volumina. Eine Reihe von Faktoren beeinflussen bzw. verringern das effektive Volumen eines Liners, dies sind zum Beispiel:

  • Taper, Ablenkbleche und andere Funktionen des Liners
  • Packungsmaterialien
  • Trägergas

In der Regel sollte die Dampfwolke, die durch die Probe gebildet wird, die Hälfte des Gesamtvolumens des Liners nicht überschreiten. Das Expansionsvolumen von Lösungsmitteln limitiert das Injektionsvolumen. Lösungsmittel mit geringer Dichte und hoher Molmasse sind wünschenswert - diese erhöhen das Volumen des Lösungsmittels, welches injiziert und die Nachweisgrenzen verringern kann.

2. Art der Injektion

Ein weiterer Schlüsselaspekt bei der Auswahl eines geeigneten Liners ist die Art der Injektion. Split-Liner ermöglichen die geteilte Strömung über den Boden des Liners, dabei entsteht die Entfernung eines Teils der Probe. Dies ermöglicht die Durchführung einer geteilten Einspritzung. Eine Auswahl an Split-Liner finden Sie unter anderem hier.

Splitless Liner sind in der Regel an der Unterseite abgeschrägt. Dies hilft, die Probe auf die Säule zu befördern und minimiert Probenkontakt mit reaktiven Metallkomponenten in der Öffnung während der Injektion.

3. Packungsmaterial des Liners

Die aktiven Stellen auf Inlet Linern können Probenbestandteile adsorbieren und Peaktailing verursachen. Dies kann zu einem Verlust an Empfindlichkeit und Reproduzierbarkeit führen. Aktive Stellen können bei bestimmten Klassen von Verbindungen auch Verschlechterungen hervorrufen.

4. Deaktivierung/ Behandlung des Liners

Im Analytics-Shop können Anwender aus einem großen Sortiment an Linern von zahlreichen Herstellern auswählen. Diese hochwertigen Liner bieten eine deutlich verbesserte Inertheit für eine breite Palette von Verbindungen. Mit diversen Deaktivierungsverfahren bieten sie oftmals eine verstärkte Übertragung der Probe auf die GC-Säule, was zu einer erhöhten Genauigkeit und Präzision in der Analyse selbst führt. Dies ermöglicht niedrigere Nachweisgrenzen für einige Wirkstoffe.