0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

2% online Rabatt,
Rechnungszahlung mögl.
Gratis Lieferung nach
DE & AT ab 150 €
Über 100.000
Produkte

Product was successfully added to your shopping cart.

Headspace Analyse in der GC

Was ist eine Headspace Analyse in der Chromatographie?

Definition

'Headspace' ist der Gasraum oberhalb der Probe in einer Chromatographie-Durchstechflasche. Flüchtige Probenkomponenten diffundieren in die Gasphase und bilden das Headspace-Gas. Die Headspace-Analyse ist daher die Analyse der in diesem Gas vorhandenen Komponenten.

 

 

 

Eignung

Die Headspace-Gaschromatographie eignet sich am besten für die Analyse der sehr leichten flüchtigen Bestandteile in Proben, die effizient in das Headspace-Gasvolumen aus der flüssigen oder festen Matrixprobe extrahiert werden können. Höhere siedende flüchtige Bestandteile und halbflüchtige Bestandteile sind nicht mit dieser Technik detektierbar, wegen ihrer niedrigen Aufteilung im Gaskopfraumvolumen. Die Partitionierung wird später in diesem Artikel ausführlicher behandelt.

Die Headspace-Gasanalyse eignet sich auch zur Automatisierung der Qualitätskontrolle oder zum Probenscreening. Möglich wird dies durch eine moderne Instrumentierung, durch die hochreproduzierbare Proben effizient und präzise hergestellt werden können.

Komplexe Probenmatrizen, die schwierig direkt analysiert werden können oder ansonsten Probenextraktion oder Präparation erfordern, sind ideale Kandidaten für Headspace, da sie direkt in eine Durchstechflasche mit wenig oder keiner Vorbereitung gebracht werden können. Das spart Zeit und Geld.

Anwendungen

Headspace Gaschromatographie wird für die Analyse von flüchtigen und halbflüchtigen organischen Stoffen in Fest-, Flüssig- und Gasproben verwendet. Die Beliebtheit dieser Technik ist in den letzten Jahren gewachsen und hat nun weltweit Akzeptanz für die Analyse von Alkoholen im Blut und Restlösemittel in pharmazeutischen Produkten gewonnen.

Andere gebräuchliche Anwendungen sind industrielle Analysen von Monomeren in Polymeren und Kunststoffen, Geschmacksstoffe in Getränken und Nahrungsmittelprodukten sowie Duftstoffe in Parfüms und Kosmetika.