0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

2% online Rabatt,
Rechnungszahlung mögl.
Gratis Lieferung nach
DE & AT ab 150 €
Über 100.000
Produkte

Product was successfully added to your shopping cart.

Der Einfluss der Temperatur auf die Retentionszeiten

Es kann vorkommen, dass die Retentionszeiten von Substanzen in einer Trennung schwanken. Eine mögliche Ursache könnte hier die mangelhafte Einstellung der Temperatur sein. Die Prinzipien der Chromatographie, seien es Adsorptionsvorgänge in der Normalphasen-Chromatographie oder Verteilungsvorgänge in der Umkehrphasen-Chromatographie, sind alle temperaturabhängig.

Einfluss der Umgebungstemperatur

In nicht klimatisierten Räumen sind die Temperaturschwankungen über das Jahr hin sehr groß, sodass der Einfluss auf die Trennung von Substanzen sehr groß sein kann; im extremsten Fall kommt es zu einer veränderten Peakreihenfolge. Um die Temperatur im Gerät nun konstant zu halten, helfen Säulenöfen. Häufig werden Temperaturen knapp über der maximalen Raumtemperatur gewählt.

Temperatur der Eluenten

Ebenfalls zu Schwankungen in den Retentionszeiten kann es durch die Injektion der Eluenten kommen. Diese werden bei Raumtemperatur hergestellt und injiziert, doch können in der kurzen Zeit im System nicht durch den Säulenofen auf die entsprechende Temperatur erhitzt werden. Auf der Säule entsteht ein Temperaturgradient, der am Anfang der Säule nahe der Raumtemperatur ist und in der Nähe des Detektors immer mehr der Systemtemperatur gleicht. Da schon Schwankungen von nur 1°C entscheidend sein können, sollten daher auch die Eluenten auf die Ofentemperatur aufgeheizt werden.